Fred von Vegesack

I'M NOT A LONER, I'M JUST SELECTIVELY SOCIAL. DON'T LIKE IT…..THEN GO FUCK OFF BECAUSE I PROBABLY DON'T NEED YOU!


Hinterlasse einen Kommentar

Irrenhaus Europa: In Zukunft werden Flüchtlinge in Afrika per Passagierschiffen und Jumbojets abgeholt.

Fluchtwillige werden bald persönlich in Afrika abgeholt.  Europa steht vor der größten Immigrationswelle der Menschengeschichte.

Nun muss niemand mehr fliehen. Flucht ist im Zeitalter des Asylwahns zu einer Holpflicht der Aufnahmeländer geworden. Flüchtlinge werden ab sofort ganz persönlich abgeholt: Mit Luxusschiffen und Airlinern. Ein Fluchtwilliger muss nur noch zu einem nordafrikanischen Schiffs- oder Flughafen kommen. Und ab geht’s nach Europa. Vorher noch den Pass vernichten, sich irgendeine Mär von politischer oder religiöser Verfolgung ausdenken – Tränen helfen da sicher – und schon darf der “Flüchtling” einchecken. Darunter werden mit Sicherheit (!) auch Terroristen, bestens ausgebildete IS-Kämpfer, Ebola-Kranke, Geisteskranke und ähnlich hochqualifizierte Neubürger sein. Die arabischen Länder haben ja bereits gesagt, dass sie niemanden ihrer Glaubensbrüder aus diesen Regionen aufnehmen würden. Zu groß sei die Gefahr der politischen Destabilisierung ihrer Länder. Doch die wahnsinnig geworden europäischen Gutmenschen und Asyl-Organisationen (fast alle links) glauben, diese Gefahr mit links stemmen zu können. Die Zahl der Fluchtwilligen auf der internationalen Fluchtskala dürfte dank solcher Irrsinns-Maßnahmen nach oben nun offen sein. 50 Millionen haben ihren Fluchtwillen bereits angekündigt. Doch wenn’s so einfach geht, werden sicher auch 100 Millionen, 200 Millionen oder mehr kommen wollen. Wetten dass?

Michael Mannheimer, 21.3.2015

weiterlesen

1238

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Man hält seinen Kopf für diesen Staat und seine Bürger hin.

so-was-habe-ich-noch-nie

Um 7 Uhr früh brannte das Revier, die Kollegen kamen nicht mehr raus. Ein Polizist, 27, erzählt von seinen Erlebnissen bei den Blockupy-Krawallen in Frankfurt.

Eigentlich hätte ich am Dienstagabend gar nicht ins Bett zu gehen brauchen. Ich versuche in den Nächten vor großen Einsätzen zwar zu schlafen. Aber ob das gelingt, ist eine andere Frage. Nicht, dass ich aufgeregt wäre, jedenfalls nicht auf diese positive Art wie vor Weihnachten. Aber ich wusste beim Zubettgehen, dass mir ein langer und mit Sicherheit kein einfacher Tag bevorstehen würde.

Um zwei Uhr am frühen Mittwochmorgen klingelte mein Wecker. Aufstehen, Zähne putzen, anziehen. Ich nahm mir eine Kleinigkeit zu essen mit, auf der Dienststelle gab es den ersten Kaffee. Dann zog ich mich um. In meinem Spind hängen Stiefel, Schutzhelm und mein Einsatzanzug, der weit genug ist, um Protektoren zum Schutz der Gelenke darunter zu tragen, ohne sich wie eine Presswurst zu fühlen. Der Anzug hat zudem eine flammenhemmende Wirkung. Das ist gut, wie man am Mittwoch gesehen hat.

Immer wenn ich diese Sachen anziehe, wünsche ich mir, sie nicht zu brauchen. Jedes Mal wird mir bewusst, wie verletzlich man ist. Und dass man noch so viel trainieren kann: Das Einsatzgeschehen lässt sich nicht vorhersehen, auf vieles hat man keinen Einfluss. Da kann man nur hoffen, dass man am Ende gesund nach Hause gehen kann.

„Als Polizist kann man etwas für die Gesellschaft tun“

Ich bin Polizist geworden, weil ich mir nicht vorstellen konnte, vierzig Jahre lang im gleichen Büro zu sitzen. Und man kann etwas für die Gesellschaft tun. Wenn Bürger an ihre Grenzen geraten, sind sie froh, die Polizei rufen zu können. Oft sind es Kleinigkeiten, die Spaß machen.

Normalerweise arbeite ich auf dem Revier. Anzeigen entgegen nehmen, Streife fahren, Telefondienst. Aber bei Großlagen haben wir regelmäßig Alarmbereitschaft. Die Kollegen von der Bereitschaftspolizei mit ihren Beweis- und Festnahmeeinheiten werden ein Jahr lang ausgebildet. Wir haben Schulungen gemacht und gelernt, wie man eine Polizeikette bildet oder eine gewisse Funkdisziplin wahrt – also wie man die Regeln beim Absetzen von Funksprüchen einhält.

In Frankfurt gibt es viele Demonstrationen, manchmal hat man zu den Themen gar keinen direkten Bezug: Kurden. Misshandlung von Tieren. Aber selbst bei Pegida bin ich relativ schmerzfrei. Jeder hat sein Recht auf Meinungsfreiheit, und meine Aufgabe ist es, das zu schützen, auch wenn mir die Meinung nicht gefällt. Manchmal ist es frustrierend, wenn der Samstagnachmittag flöten geht. Aber dafür ist man Polizist geworden. Ich wusste immer, dass meine Rolle mich auch in Spannungsfelder befördern würde. Aber wie es tatsächlich ist, mit Steinen beschmissen zu werden, kann man sich vorher nicht vorstellen.

„Tiefschwarzer Himmel über dem Revier“

Die Innenstadt war am Mittwochmorgen noch ganz verschlafen, nur wenige Leute waren unterwegs. Aber man merkte: Irgendetwas ist anders. Die ersten Grüppchen von Demonstranten zogen herum. Hier und da waren Auskundschafter zu sehen, Blockupy-Anhänger auf Fahrrädern, die fotografierten und schauten, wo wie viele Kollegen standen.

Dann hörten wir über Funk, dass das Erste Polizeirevier auf der Zeil, also in der Innenstadt, angegriffen wurde. Drei, vier Fahrzeuge brannten. Und das genau in dem Moment, wo ein Teil unseres Zuges für eine kurze Pause auf dieses Revier gegangen war. Wegen der Hitzeentwicklung konnten die Kollegen nicht mehr nach draußen, unser Zug wurde faktisch getrennt. Kurz darauf kamen die ersten Bilder von den Kollegen per WhatsApp. „Es ging so schnell“, haben die gesagt. Wenn die Chaoten nur ein, zwei Minütchen eher am Revier gewesen wären, hätte vielleicht noch einer unserer Kollegen die Brennflüssigkeit abbekommen.

Es brannte also. Die Kollegen kamen nicht raus. Wir waren halbiert. Und das um kurz nach sieben Uhr in der Früh. Da wusste man schon: Das wird noch ein knackiger Tag.

Wir standen etwa hundert Meter Luftlinie vom Revier entfernt an der Konstablerwache bei den U-Bahn-Abgängen. Als ich mich umdrehte, sah ich Rauchschwaden. Eigentlich verbindet man die Innenstadt ja mit schönen Dingen – Einkaufen, Kaffeetrinken. Jetzt war der Himmel über dem Revier tiefschwarz. Man kann dieses Gefühl kaum beschreiben.

Wieso zündet jemand Autos mit Insassen an?

Wir sind ja alle Menschen. Der ein oder andere Demonstrant scheint das vergessen zu haben, aber auch bei der Polizei gibt es Leute, die einen Hund haben, mit dem sie ganz normal Gassi gehen, die eine Frau haben, Kinder. Meine Frau ist schwanger. Natürlich ist man in so einer Situation emotional. Ich versuche immer, das abzuschotten. Aber man spürt schon so eine Mischung aus Wut, Angst, Entsetzen und Fassungslosigkeit. Weil man sieht, wie brachial gegen Menschen vorgegangen wird.

Wie kann ein Mensch dazu fähig sein, Brennsätze auf ein Fahrzeug zu schmeißen, in dem mindestens zwei Kollegen sitzen? Das Fahrzeug brennt, die Kollegen befinden sich noch im Fahrzeug. Und es gibt trotzdem Leute, die brennendes Material auf das Fahrzeug schmeißen? Man ist ja austauschbar. Was, wenn ich in einer anderen Einheit gewesen wäre, wenn ich den Befehl bekommen hätte, die Straße abzusperren? Was, wenn ich in dem Auto gesessen hätte? Ich habe mir den ganzen Tag über nichts anderes gewünscht, als meine Frau und mein Baby noch mal zu sehen. Was habe ich diesen Leuten getan? Man kann unzufrieden sein mit dem System, man kann auch über die EZB denken, was man will. Aber dafür gibt es keine Rechtfertigung.

Am meisten entsetzt mich, dass wir zu Objekten degradiert werden. Wir sind in diesen Momenten nicht mehr wert als das Fahrzeug, das in Brand gesetzt wird. Das geht mir nicht in den Kopf. Ich bin schon in anderen Einsätzen mit Flaschen beschmissen worden, man stellt sich auf solche Situationen ein. Ich nehme das nicht persönlich. Aber dass man wirklich zu Sachobjekten degradiert wird… Ältere Kollegen, die die Startbahn-Demos noch miterlebt haben, sagen, das gab es immer mal wieder in Frankfurt. Ich bin seit sieben Jahren bei der Polizei, und ich kann nur sagen: So etwas habe ich noch nicht erlebt.

Ich muss Befehle entgegennehmen

Trotzdem muss man funktionieren. Die Pumpe geht, man ist wütend, schockiert, um die Kollegen besorgt. Aber man muss einsatzfähig bleiben. Ich muss psychisch und physisch in der Lage sein, den nächsten Befehl entgegenzunehmen. Wie ein Roboter. Wenn mein Zugführer sagt, wir verlegen in die B-Ebene, weil Demonstranten versuchen, Bürger daran zu hindern, dass sie zur Arbeit kommen, heißt es: Szenenwechsel, ab in die U-Bahn, souverän und professionell seine Arbeit tun. Wir hatten permanent diesen Knopf im Ohr, und es passierte so viel gleichzeitig, militante Gruppen in Richtung X, entglaste Gebäude hier, angegriffene Kollegen dort. Ständige Obachtstellung. Wenn man dann merkt, da ist eine Wand der Gewalt, gegen die kommen wir kaum an – das ist schon surreal.

Natürlich gibt es auch normale Leute, die im Blockupy-Bündnis demonstrieren, das sollen sie auch tun, dafür haben wir das Versammlungsgesetz und die Meinungsfreiheit. Was ich nicht verstehe, ist, dass man sich nicht distanziert. Ich habe vermisst, dass der Otto-Normal-Demonstrant sagt: Nein, das ist nicht Blockupy. Das sind nicht wir. Und damit wollen wir nichts zu tun haben. Wenn hinterher dann noch Politiker sagen, die Polizei habe provoziert, fühlt man sich verheizt. Der Kollege, der im Streifenwagen saß und Todesangst gehabt haben muss, hat niemanden provoziert. Man hält seinen Kopf für dieses System, diesen Staat, für die anderen Bürger hin. Aber die Wertschätzung fehlt.

Wir haben am Mittwoch auch Kessel gebildet und Leute festgenommen, die Steine geschmissen oder andere Straftaten begangen hatten. Wenn Sie denen in die Augen gucken, sehen Sie Hass. Woher kommt das? Wir reden hier ja von Leuten, die einen gar nicht kennen. Als wäre man Dreck und Abschaum. Eiskalte Blicke, die zu sagen scheinen: Ich mach dich fertig, dich und deine ganze Familie, deine ganze Sippe. Ich fange da an zu zittern.

Woher haben Schulkinder diesen Hass?

Am Mittwoch habe ich das mit Jugendlichen erlebt. Mit einem Mädchen, bei dem man sagen würde: Ey, Mädel, du bist 15 Jahre alt. Du solltest mit deinen Freundinnen zu Hause sein, dir eine „Bravo“ angucken und das Leben genießen. Stattdessen wirfst du Steine auf Polizeibeamte. Woher haben Schulkinder diesen Hass auf den Staat?

Systemgegnern geht es wahrscheinlich nicht mal um die Polizei per se. Aber wer ist denn der Repräsentant des Staates vor Ort? Frau Merkel ein Ei auf den Kopf zu hauen wird relativ schwer. Aber wem ich es definitiv zeigen kann, ist der Depp in Uniform, der vor mir steht.

Und dann heißt es seitens der Führung immer: Rückzug, Rückzug, Rückzug. Ich will meine Führung nicht kritisieren, ich bin nicht derjenige, der Entscheidungen treffen und verantworten muss. Aber als Beamter in vorderster Linie stelle ich mir manchmal die Frage: Was muss denn noch passieren? Wenn fünf, sechs Streifenwagen brennen, wenn über achtzig Kollegen verletzt sind und zehn Häuser entglast sind – wie lange wollen wir Deeskalation betreiben?

Ich habe keine Paradeantwort, kein Patentrezept. Aber man ist so machtlos. Man hat das Gefühl, jetzt gibt man noch klein bei. Und während man sich zurückzieht, steht vor einem eine Reihe von Demonstranten mit Steinen, die jubeln. Die feiern wie beim Fußball, wie wenn Deutschland Weltmeister wird, und schmeißen noch eine Flasche nach. Weil sie sehen, dass es da Polizisten gibt, die sich vor Angst in die Hose machen und die jetzt zum Rückzug gezwungen sind. Das macht mich wütend.


Hinterlasse einen Kommentar

ARD Maulhuren: Immer auf Linie.

Aufgabe der Medien wäre eigentlich eine unabhängige Kontrolle der Politik, die Recherche und Veröffentlichung von Informationen, die Bürger in die Lage versetzen, Politik zu beurteilen, das Erläutern von Zusammenhängen, die sich nicht auf den ersten Blick erschließen und das Einfordern von Rechtfertigungen und Erklärungen bei politisch Verantwortlichen für ihr Handeln oder gegebenenfalls für unterlassenes Handeln.

 

Der Abgleich dieser theoretischen Erwartungen an die Medien mit der Realität, dürfte bei den meisten Beobachtern bestenfalls ein gequältes Lachen hervorrufen. Was ARD, ZDF und DLF servieren ist Staatspropaganda und Hofberichterstattung, wie sie serviler und unkritischer kaum sein könnte ohne sich vollends lächerlich zu machen.

weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Manipulierte Medien: Tagesschau-Chef sagt kritischen Zuschauern Tschüss.

Ab sofort richtet sich die Tagesschau nur noch an Wir-glauben-alles-Menschen. Die »nicht die Zeit oder die Muße« haben, Nachrichten zu prüfen. Das unkritische Publikum ohne Internet-Anschluss wünscht sich Kai Gniffke, Herr der ARD-Nachrichten. Kein Wunder: Das Web zeigt die Fehler und Manipulationen seiner Nachrichtensendungen. Die Informationen sind dort gesteuert.

weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Das Geschäft mit der Siedlungspolitik.

Um zu verstehen, warum die Politik so viele Ausländer in Deutschland ansiedelt, muss man verstehen, wer von dieser Siedlungspolitik profitiert.

Das sind logischerweise genau die Gruppierungen, die sie fordern.

In erster Linie handelt es sich um “die Wirtschaft”, weshalb DIHK, BDI, DIW und die dazugehörigen Parteien (CDU/CSU/AfD) die Siedlungspolitik am stärksten forcieren.

Der Grund ist absolut simpel.

Deutschland und überhaupt ganz Europa hat eine massive Überproduktion mit der jetzigen Anzahl an Arbeitskräften.

In Zukunft werden sogar noch weniger Arbeitskräfte benötigt, um dieselbe Menge zu produzieren, weil die Produktivität weiter steigt.

Die Wirtschaft braucht also keinesfalls “Arbeitskräfte”.

Die Wirtschaft braucht schlicht KONSUMENTEN.

Der Tarnbegriff für “Konsument” lautet “Fachkraft”, weil die meisten Deutschen die Begriffe “Fachkraft” und “Arbeitskraft” gleichsetzen.

Das ist aber falsch.

Nicht jede Fachkraft muss auch eine Arbeitskraft sein.

Ein völlig ungebildeter Mensch, der vom Staat monatlich 2000 Euro bekommt und für dieses Geld einkauft, ohne ansonsten auch nur eine Hand zu rühren, ist sicherlich keine Arbeitskraft.

Aber wer will leugnen, daß er eine Fachkraft ist?

Eine Fachkraft darin, Steuergeld zugunsten der Konzerne umzuverteilen und damit deren Profit zu erhöhen.

(Ein Land mit einer massiven Überproduktion wie Deutschland braucht keine Arbeitskräfte, sondern Konsumenten. Diese bekommen vom Staat Steuergeld, das dann bei den Konzernen landet. Im Grunde erfüllen die Fachkräfte = Konsumenten nur eine Alibifunktion, um Steuergeld umzuverteilen und die Staatsverschuldung zu erhöhen.)

Das ist der Grund, warum die deutsche Wirtschaft und ihre Vertreter, die ansonsten zu allem und jedem ihr stinkendes Maul aufreißen müssen, NIE, NIE, NIE fordern, man solle die Siedlungspolitik reduzieren oder die hier angesiedelten Menschen nach irgendwelchen Kriterien (“Punktekatalog”) auswählen.

Warum auch?

Es geht ihnen um möglichst viele KONSUMENTEN, und konsumieren kann jeder Depp.

Dafür braucht es keinen Punktekatalog.

Je mehr Menschen in Deutschland wohnen, desto mehr Profit fahren die Konzerne ein.

So einfach ist das.

Eine Bestätigung für die These, daß die jetzige Siedlungspolitik eine RECHTE Agenda ist, die also von der Industrie, den Bankern, Konzernen und ihren Parteien vertreten wird, finden wir ganz aktuell.

Vor kurzem las ich, daß aus der SPD die Forderung kam, man solle für die “Einwanderung” einen Punktekatalog ausarbeiten.

Widerstand dagegen kommt von Seiten der CDU/CSU.

Nanu?

Der dumme PI-Leser kann das nicht verstehen, denn die Desinformationsabteilung von PI hämmert ihm in jedem Artikel ein, die Ansiedlung von Ausländern sei eine “linke”, “sozialistische” Agenda.

Also denkt der dumme PI-Leser, daß die böse SPD die arme CDU daran hindert, die jetzige Siedlungspolitik zu reduzieren.

Wir hier sind aber keine dummen PI-Leser.

Wir wissen, daß die Siedlungspolitik in Deutschland am stärksten von der CDU vorangetrieben wird und zwar unter anderem auf Wunsch der Wirtschaft.

Und darum ist es für uns völlig logisch, daß natürlich der größte Widerstand gegen einen Punktekatalog von der CDU/CSU kommen würde, denn wie gesagt: jeder hier zusätzlich angesiedelte Mensch

bedeutet mehr Konsum,

bedeutet mehr Profit für die Wirtschaft,

bedeutet Wirtschaftswachstum,

bedeutet höhere Renditen für die Aktionäre,

bedeutet höhere Staatsverschuldung,

bedeutet höhere Zinseinnahmen für die Banker.

Die CDU ist die Partei, die genau die Interessen von Bankern, Konzernen, Wirtschaftsvertretern, Aktionären, Kapitalisten und Bonzen vertritt.

Also ist sie gegen einen Punktekatalog.

Leider sind die Deutschen sehr dumm, denn sie schimpfen in den Kommentarbereichen auf “die Ausländer”, die das Geld bekommen.

Sie verstehen überhaupt nicht, daß es natürlich nicht die Schuld der Ausländer ist.

Kein Syrer, Kongolese oder Nigerianer hat hier die Macht, darüber zu entscheiden, was mit ihm passiert.

Kein Ausländer bestimmt darüber, wieviel Begrüßungsgeld er bekommt oder ob überhaupt.

Kein Ausländer entscheidet über seinen eigenen Asylantrag.

Kein Ausländer ist in der Lage, irgendwelche Wohnungen zu beschlagnahmen, Leute rauszuwerfen oder Containerdörfer zu bauen.

All diese Entscheidungen werden von deutschen Politikern gefällt und ganz oben sitzt Thomas de Maiziere (CDU).

Wenn die Deutschen schlau wären, würden sie mit 500 Mann zum Bürgermeister gehen oder mit 50.000 Mann vor dem Innenministerium demonstrieren.

Aber dazu braucht man Intelligenz und Mut.

Den meisten Deutschen fehlt beides.

Die schlimmsten Deutschen sind die, die sich über die jetzige Ansiedlung von Ausländern aufregen, über angebliche “Invasoren” schimpfen und bei der nächsten Wahl wieder brav CDU/CSU/AfD wählen, die die Ansiedlung von möglichst vielen Ausländern auf Wunsch der Wirtschaft am stärksten forcieren.

Es gibt wirklich keine Lebensform auf diesem Planeten, die primitiver und dümmer ist als der PI-lesende AfD/CDU-Wähler.

Letztlich ist es die maßlose Gier der weißen Rasse, die die Ursache für alles Übel in diesem Land ist.

Die Ausländer sind bloß Mittel zum Zweck.

Und der Staat nutzt die Gier der Deutschen aus, indem er den Vermietern für die Aufnahme von Asylanten mehr Geld zahlt, als für einen Deutschen.

Glaubt ihr, das ist Zufall?

Wenn der Staat hier nicht rassistisch wäre, würde er Deutschen und Ausländern gleichermaßen helfen.

Aber dieser Staat hier will das eigene Volk ausrotten; genau darum schafft er diese Anreize.

Überlegt einfach: angenommen, an der Spitze in Deutschland säßen Leute, die ihr eigenes Volk unblutig, unbemerkt aber effizient ausrotten wollten.

Würden die nicht GENAU SO handeln, wie die jetzige Regierung?