Fred von Vegesack

I'M NOT A LONER, I'M JUST SELECTIVELY SOCIAL. DON'T LIKE IT…..THEN GO FUCK OFF BECAUSE I PROBABLY DON'T NEED YOU!


Hinterlasse einen Kommentar

Heute mache ich mich unbeliebt.

Ich gestehe: Ich bin ein Willkommenskulturbanause. Man wird mich aus den einschlägigen Ecken für dieses Statement einen Rassisten schimpfen (alternativ: einen Islamophoben, Fremdenfeind, Rechtspopulisten, Flüchtlingshasser, Extremist der Mitte, Nazi in Nadelstreifen, (you name it), aber das ist mir langsam Wurscht. Die reflexhafte Entsorgung kritischer Anmerkungen bzw. missliebiger Ansichten zur ungebremsten Einwanderung im „braunen Sumpf“ gehört zur billigen diskursiven Masche der Dauerempörten und dient nur dazu, jede sachliche Debatte im Keim zu ersticken. Kritiker moralisch zur Sau zu machen, ist ja auch leichter, als unhaltbare Zustände argumentativ zu rechtfertigen.

Ich weiß, dass es tatsächlich Leute gibt, die am liebsten jeden Ausländer rauswerfen würden, Neonazi-Gesocks etc., geschenkt. Aber, bitte: Macht dieser tatsächlich beklagenswerte Umstand die unkontrollierte Zuwanderung (und sie ist längst außer Kontrolle geraten) deshalb sakrosankt?


Hinterlasse einen Kommentar

Stellen wir uns einfach mal vor………..

Kindergärten würden im selben atemberaubenden Tempo wie Asylheime aus dem Boden schiessen.

Neugeborene erhalten 2.500,00 EUR Willkommensgeld.

Der Staat zahlt für jedes Kind 33.- EUR/ Tag für dessen Unterbringung.

Das Kindergeld wird auf das Harz 4- Niveau erhöht samt Wohnkosten.

Hunderte Gutmenschen stehen mit Blumensträussen vor der Entbindungsklinik.

Öffentliche Verkehrsmittel sind für Kinder kostenlos. Genau wie Tageseinrichtungen, Sportvereine und Universitäten.

Kinderfeindlichkeit wird als Volksverhetzung geahndet.

Die Versorgung mit Mittagessen wird übernommen.

Gutherzige Bürger spendieren das erste Fahrrad und Arbeitslose reparieren diese.

Bei Lernschwachen erfolgt kostenlose Nachhilfe.

Wenn Kinder ohne Frühstück in die Schule kommen, stehen die Linken und Grünen mit „Fressbeuteln“ bereits im Schulhof.

Arme, hyperintelligente „Wunderkinder“ müssen nicht mehr als Fabrikarbeiter malochen, weil der Staat ihr Potential erkennt und die vollen Kosten ihrer Ausbildung übernimmt!

Dumme müssten nicht mehr in die Politik, weil auch für sie ein menschenwürdiges Dasein gesichert ist, ohne grösseren Schaden anzurichten.

Und die Gefängnisse wären leer, weil wir nicht mehr unser Augenmerk auf die Integration ausländischer Krimineller richten müssten, sondern auf die natürliche Integration unserer Kinder in eine solidarische Gesellschaft!


Hinterlasse einen Kommentar

Einer gewinnt am Ende, alle Anderen verlieren.

Es gibt eine Diskrepanz in der globalisierten Welt, die nicht von der Hand zu weisen ist. Wir im Westen leben in einem verhältnismäßigen Luxus, der auf einem Wirtschaftssystem fußt, dass nicht nachhaltig genug ist. Die Entwicklungsländer dieser Welt, von wo aus die großen Migrationsströme nach Europa kommen, können an dem Wohlstand nicht teilhaben. Das liegt zum einen am Einfluss der Großkonzerne und zum Anderen am eigenen Unvermögen der dortigen korrupten Politiker. Und nun wissen alle, die sich mit der Flüchtlingsthematik unserer Tage beschäftigen, dass die allermeisten „Flüchtlinge“ nicht vor dem Tod, sondern vor ihrem vergleichsweise schlechten Leben in ihren Heimatländern flüchten. Sie passieren teils dutzende sichere Zwischenländer, um sich in Europa anzusiedeln. Dahinter steckt grundlegend keine böse Absicht. Sie wollen simpel ein besseres Leben für sich selbst, so wie das alle Menschen wollen. Die Politik und die Medien meinen, dass die Lösung für die Probleme der Welt, für jeden Krieg, für jedes desolate Land und abgewirtschaftete Region darin liegt, die Betroffenen nach Europa zu holen. Aber damit holen sie sich die Probleme der Anderen mit hinein. Der soziale Unfriede, die Rezession von morgen und der Krieg sind fast vorprogrammiert. Der Knackpunkt ist ein aber anderer.
Die Medien-Elite, die Politik und die Wirtschaft belügen uns alle. Die Medien sagen, dass es sich bei diesen Leuten um Kriegsflüchtlinge handle, die man aufnehmen müsse. Die Politik sagt, dass man gar nicht wegschauen könne, wenn irgendwo Krieg herrsche und die Wirtschaft freut sich nicht so sehr über die Arbeitskräfte, die eigentlich gar nicht mehr gebraucht werden. Sondern über neue Konsumenten in der Ersten Welt, die mit dem Geld der Staaten die Produkte der Industrienationen millionenfach konsumieren können.
Und Sie werden weiter belogen. Man erzählt Ihnen, dass man diese Menschen alsbald integrieren möchte. Also geht es gar nicht mehr darum, dass die „Flüchtlinge“ eines Tages in ihre Heimat zurückkehren sollen. Sie sind die Einwanderung, die MASSEN-Einwanderung durch die Hintertür. Jedes Jahr wandert mittlerweile eine deutsche Großstadt von 200.000-500.000 Menschen nach Deutschland ein. Abgeschoben wird selten. Flüchtlinge sind nur ein Bruchteil davon. Es ist eine große Migrationsbewegung, die von einer kleinen Lobby getragen wird. Mit Moral wird argumentiert, mit Geld geschmiert und mit den Medien wird gelogen. Seien wir ehrlich. Flüchtlinge nehmen ihre Familien mit. Das ist ein Faktum. Aber was sich in den Sammellagern anfindet sind, vor allem junge Männer, die in der Hoffnung auf europäischen Lebensstandard gekommen sind.
Wir reden hier von potenziell etwa 3 Millionen Migranten jährlich von außerhalb Europas, die in der Regel aus einem völlig fremden Kulturkreis kommen, die Sprachen nicht beherrschen und trotzdem eigentlich meist doch keine böse Absicht hegen. Es ist nur eine egoistische. Kein europäisches Land hat die Integration von „Ausländern“ und „Migranten“ abgeschlossen oder bewältigt, die in den letzten 20-40 Jahren aus nicht-europäischen Ländern eingewandert sind. Aus wenigen zehntausend Türken in Deutschland sind schnell über 3 Millionen geworden. Sie wissen alle, dass die indigenen Europäer zu wenig Kinder haben, um ihre Bevölkerung stabil zu halten.
Einer gewinnt am Ende, alle Anderen verlieren
Und Sie alle, wenn sie nicht zu den Reichen dieser Welt gehören, werden das Nachsehen haben. Sie werden in einem Europa leben, in dem bereits Abermillionen von Menschen keine Arbeit mehr haben. Sie werden mit immer mehr Zuwanderern konkurieren, die eigentlich nur das haben wollen was Sie mal hatten oder vielleicht noch haben. Sie werden in Ländern leben, die ihnen fremd geworden sind und das wichtigste an der ganzen Misere ist, dass sowohl SIE als auch alle Migranten, die jetzt kommen, das Nachsehen haben werden. Alle werden dann in einem von sozialer Unruhe und vom Zusammenbruch betroffenen Europa sitzen, das keine Fremden mehr in die schrumpfende Mehrheitsgesellschaft der Europäer integrieren kann. Die Wirtschaft kann bei wachsender Automatisierung auch immer weniger Menschen beschäftigen. Und die Reichen, die wirklich Reichen meine ich, werden einfach weiterziehen. Die Konzerne werden woanders hingehen und Standorte anderorts eröffnen. Die Milliardäre und einige Millionäre werden in andere Länder umziehen. Wer Geld hat, kann überall gut leben. Und die politischen Eliten werden den Verfall verwalten, wie sie es schon seit einigen Jahren tun. Weitermachen bis zur nächsten Wahl. Immer nur 4 Jahre voraus denkend, bis der Ruhestand erreicht ist und man sich ins Ausland oder einen ruhigen Teil des Landes absetzen kann.


Hinterlasse einen Kommentar

Männlich, ledig, jung: Warum die »Flüchtlingswaffe« bald explodieren wird

Schon jetzt klagen Menschen über zunehmende Kriminalität in der Nähe von Flüchtlingsheimen. Dabei ist das gar nicht der eigentliche Punkt. Richtig spannend wird es erst, wenn sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland verschlechtert und die Migranten nicht mehr ausreichend versorgt werden können. Dann erst werden die Flüchtlingslager zu tickenden Bomben und wird die »Migrationswaffe« explodieren…

Männlich, ledig, jung: Warum die »Flüchtlingswaffe« bald explodieren wird.


Hinterlasse einen Kommentar

Nur mal so!!

Absurder geht es wohl kaum noch – der Humanismus leitet das Ende der zivilisierten Menschheit ein,weil er durch seine „t o l e r a n t e“ Wesensart diesen Trieb-Mutationen Tür und Tor weit geöffnet hat!  Jetzt kann man tatsächlich reden, von einer „Kraft, die das Gute will – und das Böse schafft“
(bzw.das Böse auf sein momentanes Kampgewicht hochfüttert!)…

Dürfen’s noch’n paar Panzer mehr sein? liebe Saudi’s od. vielleicht noch’n paarPatriots mehr, Herr Erdogan? Und; Ach ja noch Frau Meier, hängen sie bitte die Wäsche ab – dort kommt jetzt ’ne Moschee hin!  Sie brauchen ohnehin keine saubere Wäsche mehr, sie müssen sich mal integrieren – und sauber zu sein beleidigt unsere „Mitbürger“ und ihre „K u l t u r“!

15-0127-Darwin-Awards


Hinterlasse einen Kommentar

Damit Sie auch wissen, warum Sie ein Rassist sind.

Die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist ein Phänomen. Ohne offensichtliche Talente hat sie es sehr weit gebracht, indem sie immer im richtigen Moment – nichts tat.“ Das sagt die Basler Zeitung, ich habe das als „Mañana Kanzlerin“ oder noch direkter als „Tunix Kanzlerin“ bezeichnet. Obwohl, ein paar Dinge hat sie getan, sich Preise verleihen lassen, Israel hofiert und mit Kriegswaffen beschenkt, den Islam als zu Deutschland gehörig erklärt und uns gesagt, wir hätten weder Anspruch auf Demokratie, noch freie Marktwirtschaft, noch gar darauf, daß Parteien nach der Wahl das tun, was sie vor der Wahl versprochen haben. Und sie hat uns seit 2005 in zehn Weihnachtsansprachen Blödsinn erzählt, das muß man erst mal fertigbringen. Aber ausgerechnet jetzt, wo Europa dringend einen talentierten Führer braucht, erweist sich Merkel als krasse Fehlbesetzung. Wobei „Führer“ natürlich verpönt ist, laut den Wahrheitsmedien braucht Europa „Leadership“. Das ist Dummdeutsch, also Denglisch, und heißt Führerschaft. Dafür braucht man einen „Leader“, was wiederum das dummdeutsche Wort für Führer ist. Ein Führer führt deshalb, weil er weiß, wo es langgeht. Gibt es keinen Führer, also einen, der weiß, wo’s langgeht, spricht man von einem Hühnerhaufen, bei dem alle gackern und durcheinanderlaufen. Ähnlichkeiten mit Brüssel sind da ganz und gar nicht zufällig.

Falls Sie in der Basler Zeitung nachlesen wollen…

Laut n-tv fehlt es in 96 Berufsgruppen an Fachkräften: in den naturwissenschaftlich-technischen Berufen, in klassischen Handwerksberufen und in Gesundheitsberufen wie der Alten- und Krankenpflege. Die in unendlicher Menge zuströmenden Asylbetrüger sind leider in diesen Berufen, in denen wirklich gearbeitet werden muß, allesamt unbrauchbar. Sie sind zwar allesamt Fachkräfte, aber leider nur für Sozialhilfebezug, Forderungen nach Vollkasko-Rundum-Versorgung und islamischer Intoleranz. Ihre hohe Qualifikation erkennt man daran, daß sie außer „Asyl“ und „Nazi“ sogar noch ein drittes Wort Deutsch beherrschen: „Rassisten!“ Dort, wo Fachkräfte wirklich gebraucht werden, gibt es für jeden aus dem Beruf ausscheidenden Deutschen mindestens 200 Zudringlinge, die ihn nicht ersetzen können.

Die zufällig wie ihre Vorgänger jüdische Chefin der US Federal Reserve Bank möchte noch in diesem Jahr die Zinsen erhöhen. Nun, das Jahr ist bereits zur Hälfte vorbei, viel Zeit bleibt Janet Yellen nicht mehr, einen weltweiten Wirtschaftszusammenbruch auszulösen. Nach dem jüdischen Kalender endet im September ein Sabbat-Jahr, dann gibt es da noch diese vier Blutmonde zu jüdischen Festtagen – es gibt demnach genügend religiöse Gründe, die Zinsen zu erhöhen. Bei 18 Billionen Dollar US-Staatsschulden wirkt jedes Prozent Zinserhöhung wie eine kleine Nuklearwaffe. Der Dollar steigt gegenüber dem Euro, was die US-Wirtschaft natürlich ebenfalls befördert – und zwar nach unten. Andererseits hat Goldman Sucks einen zuverlässigen Mann an der Spitze der Europäischen Zentralbank. Auf freundliches Zureden wird Mario Draghi – von jüdischen Vorfahren ist mir nichts bekannt – ebenfalls die Zinsen erhöhen. Das freut mit Sicherheit die hochverschuldeten Euro-Staaten wie Merkeldeutschland, Frankreich und Italien.

Griechenland benötigt angeblich 86 Milliarden Euro, die laut Vorstellungen der Führungs-Griechen aus dem ESM kommen sollen. Wofür die das Geld brauchen? Um Altschulden zu begleichen, natürlich. Staaten bezahlen alte Schulden, indem sie neue Schulden aufnehmen. Bei einem Privatmann nennt man das Wechselreiterei oder schlicht Insolvenzverschleppung, bei Staaten gehört das zum guten Ton. Der erste Pfennig, den die Regierung Adenauer an Schulden aufgenommen hat, steht heute, vielfach verzinst, noch immer in Schäubles Büchern. Diese Umschuldungen haben übrigens gewaltige Vorteile: Wenn Schulden an private Banken zurückgezahlt und bei öffentlichen Stellen aufgenommen werden, sind die Banken aus dem und die Steuerzahler im Schneider. Gewinne privatisieren, Verluste solidarisieren – wir kennen das Spiel. Und unser aller Kanzlerin spielt da bestimmt mit.

Wird Griechenland gerettet oder nicht? Aber natürlich wird Griechenland gerettet! Schauen Sie doch mal auf den Kalender – jetzt ist Juli, dann kommt der August und schließlich der September. Da fahren alle in den Urlaub, da darf es keine schlechten Nachrichten geben. Und im September endet das jüdische Sabbat-Jahr, da paßt so ein Zusammenbruch doch viel besser hin. Oder im Oktober, sagen wir, am 16. Oktober. Das ist ein Freitag, und so ein Schwarzer Freitag macht sich immer gut. Falls Sie Zustände wie in Griechenland befürchten – tausend Euro Bargeld im Haus lassen einen Bank-Feiertage viel gelassener ertragen.

weiterlesen